Hallo liebe Gartenfreunde,
hier ein kleines Update aus meinem Garten.
Als wir diese Woche in meinen Schrebergarten gingen, habe ich etwas entdeckt. Vielleicht könnt Ihr auf dem Bild schon erkennen um was es sich handelt.

Genau, der Bärlauch begrüßt das Frühjahr und schieb seine Blätter aus den tief sitzenden zwiebeln.
Vor ca. 4 Jahren hatte ich hier bereits Bärlauch Samen gesät, jedoch erst erfolglos. Das Jahr danach habe ich es dann in die Hand genommen und ein paar Zwiebeln Bärlauch im Wald ausgegraben und in meinem Schrebergarten eingepflanzt. Bereits das Jahr danach zeigten sich aus der auch mitgebrachten Erde erste Junge Pflänzchen. Zu meinem Erstaunen, sprossen auch die zwei Jahre zuvor gesäten Bärlauch Samen, der Winter war recht knackig. Ich nehme mal an das die Jahre davor der Frost nicht streng genug war um die Samen zum Keimen zu bringen. Somit hatte ich bereits im zweiten Jahr eine relativ beschauliche Bärlauch ernte aus meinem eigenen Schrebergarten.


Auch die letzten beiden Jahre war ich wieder Bärlauch sammeln und ein wenig ausgraben. Zudem habe ich immer etwas Erde aus direkter Nähe der Bärlauch Felder mitgenommen. Dort sind die natürlichen austriebe und Samen der Bärlauch Pflanzen enthalten.
2018 hatte ich schon ein richtiges kleines Bärlauch Feld in meinem Schrebergarten und ich habe das Gefühl, dass ich genau die passende ecke für mein Bärlauch Feld gefunden habe. Die Blätter sind immer schön groß, saftig und haben ein kräftiges Bärlauch Aroma.

 

Bärlauch 2019 03 22
Bärlauch 2019 303 3

 

  Du möchtest auch ein paar Knollen im Garten pflanzen hier einige Links

 

10x Allium ursinum Samen Bärlauch Blüten weiß Knoblauchgeruch B1895

 
 

Bärlauch Pflanze Allium ursium Kräuter Pflanzen 4stk.

 
                                                                               

 

Liebe Güße euer Sascha

 

 

   
   
Hallo Ihr lieben,

 

Letzte Woche war mal wieder das Blumenbeet vor der Türe dran. Hier war bis vor 5 Jahren noch ein Stück wiese. Dieses wurde uns zu langweilig und trist. Also legten wir ein Dahlienbeet an. Unkrautfließ und Rindenmulch hatten hier das Unkraut zurück gehalten.

Nun war es bereits wieder über 2 Jahre her, dass hier der Boden bearbeitet und neues Flies gelegt wurde.

Also Harkten wir den alten Mulch zusammen und entfernten diesen. Natürlich landet der Abraum auf dem Kompost. Als nächstes musste nun das Flies runtergenommen und die Dahlien und Zwiebelblumen ausgegraben werden.

Beet vor dem Garten

Da der Boden länger nicht mehr bearbeitet wurde, Ackerten wir diesen mit der Benzinbetriebenen Motorhacke. Außerdem musste noch ein wenig Erde ausgehoben werden, damit das Beet nicht zu voll wird. Da das Beet höher liegt als der Eingangsbereich, hat meine Freundin provisorisch noch ein paar Steine gesetzt, um das Beet abzuschließen. Die richtige Befestigung wird dieses Jahr ein kleines Projekt werden.

 

Nachdem die Fläche begradigt wurde, schneiderten wird das Flies zu Recht und Pflanzten die Dahlien und Blumenzwiebeln wieder ein. Hier sollte man unbedingt darauf achten, dass das Flies an den Stellen, an denen die Pflanzen sitzen nicht zu großzügig eingeschnitten wird, um das Unkraut möglichst sicher fern zu halten.

Nachdem die Pflanzen gut im Unkrautflies gebettet waren, musste nur noch der Schützende Rindenmulch in einer ungefähr 5 cm dicken Schicht aufgetragen werden.

Wir haben besonders auf ein gutes, dickes Flies geachtet, damit wir ein paar Jahre ruhe haben. Die vorherigen Jahre hatten wir immer auf Unkrautflies aus dem Diskonter zurückgegriffen, welches Jedoch nach einem Jahr immer direkt erneuert werden musste. Dieses Jahr haben wir dickeres Unkrautflies aus dem Internet bestellt und hoffen auf längere unkrautfreie Flächen.

Wenn Ihr jetzt auch lust darauf bekommen habt und ein Ähnliches Projekt durchführen möchtet, finet Ihr hier die verwendeten Materialien.

 

 

 

     10/1268x Fresien gelb, 4/540x Iris hollandica blau, 7/8

 

 

Ich wünsche euch viel Spass und erfolg.

 

Liebe Gartengrüße euer Sascha

Da meine Freundin Geburtstag hatte und zusätzlich ein paar Freunde dies vorschlugen, haben wir am Sonntag an gegrillt.
Unser guter Freund und Kameramann Maik Ogoreg war dabei. Er unterstützt uns mit Foto- und Film Equipment, sowie seiner Erfahrung in diesen Bereichen. Auch einige Arbeitskollegen, Kevin Gaertner, Markus und seine Frau Erica konnten es kaum erwarten die Grillsaison anzustimmen. Markus und Erica bereiteten einen super leckeren Essig Öl Kartoffelsalat vor und brachten diesen mit. Da der Handel noch nicht auf das warme Wetter reagieren konnte, blieb es bei Brat- und Käsewürstchen mit Kräuterbaguette. Ein paar Grillsoßen hatte ich den Tag zuvor schon gekauft. Auch die Grillkohle mussten meine Freundin und ich den Abend davor noch im Bauhaus kaufen gehen. Wir haben uns es richtig gut gehen lassen und die Sonne genossen. Es war ein herrlicher Tag, auch wenn der Garten noch nicht ganz aus dem Winterschlaf erwacht war. Da der Kleingartenverein das Wasser noch nicht aufgedreht hat, brachten wir wie jedes Frühjahr ein paar Flaschen Wasser von zuhause mit.


Wir sprachen über das neue Projekt dieses Jahres, neue Hochbeete. An dieser Stelle stehen aktuell noch „2,5“ Hochbeete, welche ca. seit 6 Jahren dort Stehen. Hierbei handelt es sich um „Kühl roll Behälter“, welche im Einzelhandel zum Vorräumen von Tiefkühlwaren gebraucht werden. Diese hatte mir mein Gartennachbar damals mitgebracht, sie waren ausrangiert worden. Diese habe ich einfach auf den Rücken gelegt, Löcher rein gebohrt für den Abfluss und mit den entsprechenden Materialien befüllt. Später hatte ich diese noch mit Holz verkleidet. Da die Behälter mir mittlerweile zu klein geworden sind, möchte ich jene durch größere Hochbeete ersetzten, die ich auch einfach gerne selber bauen möchte. Ich greife hier gezielt auf Gebrauchte Gegenstände zurück und Upcycle diese. Meine anderen drei Hochbeete, die sich in meinem Garten befinden, habe ich auch aus alten Einwegpaletten gebaut. Auf dieses Thema werden wir später aber noch einmal zurückkommen.  Am Montag fingen wir also mit dem Rückbau der Hochbeete an. Meine Freundin und ich bauten das Holz ab, damit diese am nächsten Tag umgesetzt werden können. 

Mittwoch war meine Freundin bereits etwas früher im Garten und hat schon einmal angefangen die alten Hochbeete leer zu schaufeln und freizulegen. Eine Gartennachbarin möchte diese weiter als Hochbeete benutzen.

Mein Arbeitskollege Kevin Gaertner und ich trafen uns nach der Arbeit an der Haltestelle Berliner Straße in Mülheim. Da er mir ich im Garten beim Umsetzten der alten Hochbeete unterstützen wollte, beschlossen wir Spontan dort im LIDL noch etwas einzukaufen um im Garten zu Grillen. Als wir im Garen ankamen, hatte meine Freundin bereits den Grill angezündet und die Hochbeete waren fast fertig zum Abtransport. Wir kippten auch noch den Rest Erde aus, indem wir die Behälter komplett umdrehten. Danach luden wir diese auf ein Umzugsbrett und brachten sie an das andere Ende der Gartenanlage zu meiner Garten Nachbarin Heike Gnießer. Dort trugen Kevin und ich erwähnte Behälter an den vorgesehenen Platz. In dem Garten von Heike hatten wir bereits vor einigen Tagen ein Stück der Wiese umzugraben, dies wird das neue Beet von ihr. Da zuvor noch nicht ganz fest stand wie groß das Beet werden soll hatte Heike zwischenzeitig Markierungen für die tatsächliche Größe ihres Beetes gesetzt. Also holten wir die Motorharke und Gruben die vorgesehene Fläche komplett um und noch einmal vollständig durch. Nachbarschaftshilfe.


Wir kehrten zurück in meinen Garten und Grillten die zuvor gekauften Brat- und Käsewürstchen mit Kräuterbaguette. Danach räumten wir noch ein wenig auf und packten zusammen zum Gehen. Ich bedanke mich recht Herzlich bei meinem Arbeitskollegen Kevin Gaertner für die Unterstützung.

Wenn euch unser Beitrag gefällt Teilt diesen

SaatgutFestival 2019

 

 

Wir Reisten wie die letzten Jahre zuvor auch mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln an. Für unsere Saatguttausch Box und ein wenig Verpflegung reichte wieder eine große Trage Tasche. Am Neumarkt angekommen trafen wir uns noch mit einem Freund, welcher uns auch bei unserem Garten Blog unterstützt, aber vor allem sind wir ihm dankbar für seine Foto- und Filmleidenschaft sowie die Erfahrung auf diesem Gebiet.

Wir gingen zum Veranstaltungsort und Zahlten Eintritt. Nachdem wir uns einen kurzen Überblick gemacht hatten, suchten wir den Raum auf, in dem Selbstgezogenes Saatgut zum Tausch oder gegen eine Spende an den Verein angeboten werden darf.

Da wir aus den letzten Jahren schon eine Menge über den Besucher Ansturm gelernt haben, suchte meine Freundin sich einen Tisch in einer Ecke aus. Durch die kürzere Anlauf Fläche des Tisches wird die Menge des Ansturmes etwas abgebremst, so unsere Hoffnung.


Meine Freundin Bereitete den Tisch vor und legte vorher Abgepacktes Saatgut Bereit. Mein Freund und ich kümmerten uns um die Kamera Ausrüstung. Wir machten erst probe aufnahmen und richteten uns ein.

Die erste halbe Stunde etwa waren wir die einzigen Hobby Anbieter.
Kurz nach unserer Ankunft am Tisch schauten sich schon die ersten Interessierten das selbst Hergestellte Saatgut an. Schnell fanden sich die ersten begeisterten für die verschiedensten Tomaten, Gemüse und Kräuter Samen.

Ein absoluter Renner war mal wieder die Argentinische Wildtomate, eine bis zu drei Meter hohe Wilde Tomatensorte, welche sehr kleine, ungefähr Murmel große Früchte im Massen Hervorbringt. Diese kleinen Tomätchen sind jedoch eine regelrechte Geschmacksexplosion. Das schöne ist, das diese Pflanze sehr robust ist und einem auch den einen oder anderen Regen Schauer verzeiht.

Aber auch die Bonners Beste wurde uns regelrecht aus den Fingern gerissen. Ich freue mich dass die Menschen so großes Interesse an gutem altem Saatgut zeigen. Diese hier im Rheinland gezüchtete alte Tomatensorte liebe ich so sehr, weil sie hier Heimisch ist und, wie meine Freundin das immer sagt:“ das Klima hier kennt“. Es ist eine relativ einfache Rispen Tomate, wenn man die Eigenschaften von Pflanzen und Frucht beschreiben. Aber auch die anderen Saaten fanden viele Begeisterte Gartenzwerge. 

Meine Freundin war ab Beginn des Andranges kaum noch ansprechbar und mit Herz und Blut in ihrem Element. Sie hat abgepackt, gefühlt mehrere Personen auf einmal mit Saatgut bestückt, gleichzeitig mehrere Fragen beantwortet und hatte zwischendrin noch Zeit von unseren Besten Sorten zu schwärmen.

Hallo Ihr lieben,
morgen ist es wieder so weit.
Das Kölner Saatgut Festival findet statt. Wir werden mit unserer kleinen Hobby Saatgut Box natürlich auch wieder dabei sein und tauschen was das zeug hält. Wir würden uns riesig freuen Euch dort auch zu sehen.
Unsere Hobby Saatgut Box ist mit einigem an Tomaten Sorten bestückt, auch die Paprikas und Salate, sowie Kräuter freuen sich auf Tausch freudige Hobby Gärtner.
 
 
Wann: Samstag, 23. Februar 2019 - 11:00  bis 17:00
Adresse: 
Cäcilienstr. 35
50667 Köln
Deutschland
Veranstaltungsort: 
VHS Studienhaus am Neumarkt
 

Programm
11.00 h Eröffnung | Dr. Henrike Viehrig, VHS Köln, Fachbereichsleitung Umweltbildung Begrüßung | Konrad Peschen, Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln & Ingrid Gossner, Organisationsteam SaatgutFestival Koeln

Vorträge
12.00 h
Wildbienen und andere Insekten – lokal schützen, global wirken | Betina Küchenhoff, Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln

13.00 h
Das Weltacker-Projekt | Benedikt Härlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Berlin

14.00 h
Globale Ernährungsfragen | Markus Wolter, Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e.V.

15.00 h
Das, was das Leben trägt – Performance, Lesung, Musik, Diskussion | kollektiv tonalli im Rahmen des Projektes MAIZ von treemedia e.V.

Moderation Dorothea Hohengarten, Judith Levold, Kölner Neuland e.V.

12.30 h
Pflegeleichte Naturgärten – Naturoasen für Menschen, Lebensräume für Tiere | Cathrin Nieling, Naturgarten e.V. Regiogruppe Köln-Bonn

13.30 h
Erlebniswirksame Staudenkonzepte nach Prof. Cassian Schmidt | Iris Pinkepank und Stephanie Breil, HonigConnection

14.30 h 

Saatgutgewinnung | Sabine Lütt, Regenbogenschmiede

15.30 h
Balkongärtnern für Anfänger*innen | Eva Rödingen, VEN Regionalgruppe Köln 

 
   
 
Ich würde mich freuen, wenn Ihr diesen Beitrag teilt.
 
 
 
Wir werden Euch freudig erwarten.
Grüße Sascha und Jessica Klaes
 
 

 

Hallo ich bin der Sascha,

44 Jahre alt und Hobby Gärtner aus Köln. Mit mir werkelt meine Lebensgefährtin Jessica.

Ihr werdet mit der Zeit noch den einen oder anderen Gast kennen lernen, welche mich bei der Arbeit rund um meinen Blog unterstützen und bei Projekten tatkräftig mit zum Werkzeug greifen.

Liebe Gartenfreunde!

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau, Ihr könnt jeden Tag dabei zuschauen wie diese wächst.

Ich bin gerade einige Funktionen am testen und das Aussehen der Seite zu gestalten.

Schaut doch einfach jeden Tag rein und lasst euch überraschen.

 

19.2 2019

Das Menü wurde noch Oben verlegt.

Die Facebook Fanseite wurde Links am linken Rand angebracht

Das Logo wurde neu bearbeitete und in die Mitte gebracht

 

 

Liebe Grüße

Sascha Lopper

   

   

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Ablehnen